Impfungen

Standardimpfungen im Erwachsenenalter:

Pneumokokken: Grundsätzlich sinnvoll ab dem 60. Lebensjahr oder bei chronischen Erkrankungen mit erhöhtem Infektrisiko der Lunge sowie bei erworbener Abwehrschwäche durch Medikamente (z.B. nach Transplantation oder unter Therapie rheumatischer Erkrankungen)

Masern: einmalige Nachimpfung für alle nach 1970 geborenen Personen ohne Impfung in der Kindheit, unklarem Impfstatus oder nur einer Impfung in der Kindheit.

Influenza: jährlich.

Auffrischimpfungen im Erwachsenenalter:

Tetanus, Diphterie und Pertussis: Einmalige Impfung alle 10 Jahre mit Tdap-Impfstoff.

Nachimpfungen im Erwachsenenalter:

Poliomyelitis: Bei Reisen in Endemiegebiete (Indien, Nigeria, Afganistan und Pakistan) bei nicht dokumentierter Grundimmunisierung, medizinisches Personal, Aussiedler und Asylbewerber bei Einreise aus Risikogebieten.

Reiseimpfungen:

Cholera: bei Aufenthalt in Infektionsgebieten (südliches Afrika, Gangesdelta in Indien, Südamerika (Peru), Südostasien (Indonesien), speziell unter mangelhaften Hygienebedingungen.

Gelbfieber: Gemäß den Anforderungen der Transit- und Zielländer sowie bei Aufenthalten in Endemiegebieten wie tropisches und subtropisches Afrika und Südamerika entsprechend den WHO Empfehlungen.

Hepatitis A: Bei Reisen Länder mit hoher Hepatitis A Prävalenz (Afrika, Mittel- und Südamerika, Mittel- und Südostasien). 

Hepatitis B: Bei Langzeitaufenthalt in Länder mit hoher Hepatis B Prävalenz (Afrika, China, Mongolei, Südostasien, nördliches Südamerika und Nordmeer) bei engem Kontakt zu Einheimischen. 

Meningokokken Gruppe C, A, W 135, Y: Reisen in Länder mit endemischem Vorkommen (afrikanischer Meningitisgürtel südliche der Sahara vom Sudan bis Gambia) bei engem Kontakt zu Angehörigen, insbesondere Entwicklungshelfer etc. (WHO-Hinweise beachten), (vor Pilgereise nach Mekka).

Typhus: bei Reisen in Endemiegebiete (Afrika, Südostasien und Südamerika)

FSME: Bei Zeckenexposition in FSME-Risikogebieten (insbesondere Lettland!!, Rußland, Litauen, Estland, aber auch Polen, Tschechien, Ungarn und Österreich).

Impfungen für besondere Personengruppen:

Herpes Zoster (Gürtelrose): Der Lebendimpfstoff Zostavax ist nachgewiesener Maßen wirksam zur Reduzierung der Risikos eines Herpes Zoster bei älteren Patienten und immunsupprimierten Patienten. Die Risikoreduktion liegt bei ca. 50%. (Quelle: Jama 2011; 305; 160-165, Tseng HF et al.)

 

(Quelle: Rober Koch Institut/ STIKO)     

 

Praxis Dr. Peer Lohse

Friedrichstraße 31
40217 Düsseldorf

Telefon

0211 37 99 36

Fax

0211 16 01 136

Unsere Praxisöffnungszeiten

Mo 8-12 Uhr, 14-17:00 Uhr
Di  7-12 Uhr, 14-17:00 Uhr
Mi  8-12 Uhr
Do 8-12 Uhr, 14-18:00Uhr
Fr  8-12 Uhr